Monatsrückblick Jänner 2022: Sei das Einhorn!

Schon vorbei, dieser Start des Jahres? Und wozu so ein Jännerrückblick?

Damit ich selbst nachschlagen kann in meinem bunten Leben. Nachschauen. Und damit ihr Einblick bekommt in meine Arbeits- und Denkwelt. Dieser Jänner hat mir viele Situationen gegeben noch bunter zu sein. So ganz nach dem Motto:

"Sei immer du selbst. Außer, du kannst ein Einhorn sein. Dann sei das Einhorn."

Quelle: mir unbekannt
Mindestens ein Einhorn. Und ich freu mich über meine Freiheit, dieses Bild posten zu können.

3 Themen, die mich im Jänner beschäftigt haben sind:

1. Unser neues Wohnprojekt

Wie wollen wir derzeit wohnen?

Wie ihr vielleicht noch nicht wisst, ist uns voriges Jahr ein Haus vor die Nase geweht worden. Ein großer Vierkanthof in Niederösterreich. Entscheidungen über Entscheidungen. Und, wie werden diese Entscheidungen überhaupt getroffen? Holzdecken. Ja. Alles gut gedämmt. Unbedingt. Ökologischer Bodenaufbau. What the hell ist Glasschaum? Harmonisierung des Erdmagnetfeldes. Der nächste Handymast ist doch weit entfernt - wie kann der so herein wirken hier im Südosten?

Daher wurden Unmengen an Holz geliefert. Zeolith und Mikroorganismen in den Mörtel dazugegeben. Wer traut sich über Kalkputze drüber? Vor allem, wenn man Zeolith und Bentonit dazugeben muss? Und natürlich bitte, bitte auch die Mikroorganismen dazu. NICHT vergessen. Bitte. Bitte.

Holzdecken für ein gutes Raumklima und Hochachtung für die Burschen, die das Holz schleppen

Gibt es Wohntrends?

Oana Horx-Strathern vom ZukunftsInstitut hat uns in ihrem Trend-Report Erklärungen geliefert und wir haben gesehen, dass wir mit unseren Entscheidungen voll einen Megatrend abbilden.

Sie ist seit über 25 Jahren Trend- und Zukunftsforscherin. In ihrer Home-Report-Serie benennt und analysiert sie regelmäßig die relevanten Trends für Wohnen, Bauen und Architektur. Horx-Strathern versteht sich dabei selbst als eine Erforscherin des Neuen, aber vor allem des Besseren. Es geht ihr um einen frischen Optimismus hinsichtlich unserer Wohn- und Lebensräume der Zukunft.

Ihre Wohntrends spiegeln sich in unserem Wohndesign wieder. Schaut mal her:

  • Age of timber.
    Wir befinden uns im Zeitalter der Wertschätzung des Holzes - mit unseren Holzdecken liegen wir sehr im Trend.
  • Concious kitchen.
    Die Küche erlebt eine Art Renaissance. Sie wird auf die Ursprungsfunktion zurückgeworfen. Ein Ort, der nährt - wir werden dort fermentieren, Pilzezüchten, Kräutersalz herstellen, Koriander in Unmengen anplanzen (darf nie nie nie zu wenig sein) und wir werden nährstoffreiche Lebensmittel verkochen. Und vorher mit Messgeräten die Nährstoffdichte checken.
  • FurNEARture.
    Regional hergestellte Möbel aus regionalen Materialien. Meine Cousine liegt da voll im Trend: sie hat einen Tisch aus dem Birnbaumstamm aus dem eigenen Garten. Nicht zu toppen.
  • Modulare Möbel.
    Baukastensysteme, die schnell Veränderungen mitmachen. Vom Home-Office muss schnell zum Yoga-Übungs-Raum umgestellt werden können.
  • Comeback des Dorfes.
    Ein Gegentrend zum Megatrend der Urbanisierung. Es entstehen immer mehr Mikronachbarschaften und intentionale Communities - wir ziehen in dieses Haus als WG und leben dort ein Work-life-blending Konzept. Im Mini-Dorf. Voll trendy. Ha.

Karin Quas - Beste Möbel

Zur Krönung des Jänners waren wir bei Karin Quas, einer lieben Freundin und begnadeten Schnellbegreiferin, wie wir wohnen wollen. Sie begleitet schon einige Umzüge von mir, kennt alle meine Möbelstücke und Vorhänge und Lampen (sind alle von ihr) und kann meine Mix&Match-Vorlieben treffsicher begleiten und inspirieren. Durch "Ich weiss, es braucht einen Bruch. Warte, da hab ich was ...", fühle ich mich voll gesehen und ausgedrückt. Das ist eine echte Wohltat. Ratzfatz ist auch das neue Coaching-Refugium in Wien neu eingerichtet.

Und schaut: das ist die Tapete für eine Wand im Essraum. Im Dorf.

Lillies - best in villages

2. Hybrid Leadership

Welche Fähigkeiten braucht man wirklich für virtuelle Kompetenz?

Ich habe im Jänner Workshops zu diesem Thema durchgeführt. Und in den Leadership-Coachings ist dieses Thema immer vorne dabei.

Ja, virtuelle Führung hat es immer schon gegeben. Vereinzelt. Es war jedoch keine Aufmerksamkeit darauf. Im virtuellen Raum wurde so geführt wie immer, wie in der Präsenz. Jetzt, wo Homeoffice immer wieder empfohlen und verordnet wird - und das viele MitarbeiterInnen auch mögen - ist die Notwendigkeit da, sich gezielt und ohne Abbiegen mit diesem Thema auseinander zu setzen und hier über eine Kulturentwicklung nachzudenken. Jetzt müssen neue Fähigkeiten entwickelt werden.

Wieso muss ich die Kamera einschalten? Ich bin kein YouTube-Star. Eh nicht. Will niemand. Nur, Führungsdefizite setzen sich radikal durch und verstärken sich im virtuellen Raum. "Inner fokus"-Sein geht sich leider nicht mehr aus. Wenn schlecht kommuniziert wurde, kein Interesse darauf lag, sich hier zu entwickeln, den trifft es jetzt doppelt so hart. Kommunizieren online, führen online, moderieren online, gemeinsam denken online, gehört neu gedacht. UND GEÜBT!

Warum schafft es dieses Thema in den Jännerrückblick?

Weil mich die Unentschlossenheit meiner TeilnehmerInnen dazu sehr beschäftigt. Viele warten ab, bis sich wieder alles normalisiert hat. Aber das Home-Office und remotes Arbeiten ist gekommen um zu bleiben. Und wer führt diese Entwicklung in den Organisationen? Vorbild-Sein, Vorzeigen, sich als Übender zeigen, wird zum Basis-Skillset werden. Da erlebe ich Widerstand. "Bei uns in der ganzen Abteilung dreht niemand die Kamera auf." "Warum muss ich mich um gute Mikros kümmern?" "Warum funktioniert Vertrauen aufbauen anders?" Weil wir im virtuellen Raum uns nicht riechen können. Weil wir durch den fehlenden Händedruck nicht sicherstellen können, dass mein Gegenüber keine Waffen bei sich trägt. Zumindest im Ärmel.

Ich weiss. Es schreit nach einem eigenen Artikel dazu.

3. Meine virtuelle Präsenz

Wieviel digitale Sichtbarkeit möchte ICH wirklich?

Ich habe jede Woche einen Blogartikel geschrieben. Mindestens einen. Sehe ich gerade.

Ezra, unser LabradorRetriever, war für die Zucht in England bestimmt. Dann hat C. die Grenzen dicht gemacht. Jetzt ist er bei uns.

Ich habe meine Website gestartet - und die Frage, wieviel ich in den sozialen Medien sein mag, ist doch noch ungeklärt. Selfies, bitte nicht. Die freudigen Dinge dabei sind, dass mir frühere KundInnen Kommentare schreiben, die mich sooo freuen. Es aktiviert die Erinnerung an die Zusammenarbeit und Co-Produktionen. Dann gibt es Nachrichten, die so starten: "Vor 20 Jahren war ich bei Ihnen in einem Führungslehrgang ...", dann zuck ich. Ja, time flies. Und es ist wunderbar vernetzt zu sein. Und zu sehen, was aus euch geworden ist.

Ich zeig euch MEINES jetzt auch. Ich halte euch am Laufenden über meine Reflexionsprozesse. Ich teile meine Erkenntnisse mit euch und auch Tipps, die bei mir gut funktionieren. Mich zu Fokussieren, auf meine Freude auszurichten. Was ich am 12 eines Monats so mache. Und ich hoffe jetzt schon, dass es ein cooler Tag wird. Und ich vor lauter Im-Augenblick-Sein nicht vergesse, zu fotografieren.

Was war sonst noch alles los in diesem Startmonat?

  • Jeden Dienstag Yoga geübt. Online angeleitet von Hilde Peer. Eine wundervolle Erfahrung. Egal, wo ich gerade war, ich konnte dabei sein. Und ja, sie konnte mich sehen und korrigieren.
  • HR-Strategie begleitet. Gleich zu Beginn am 4.1. Abgesehen davon, dass ich nicht mehr gewohnt war, meine KundInnen in meinem Büro zu empfangen - es war ein sehr lustvoller Auftakt ins neue Beraterjahr.
  • Workshops zu Hybrid Leadership. Online. Und Coachings dazu. Online.
  • Paramagnetismus weiter kennengelernt durch TerraFelix. Wie kann das Erdmagnetfeld harmonisiert werden? Die Lösung ist: Basalt. Es kann das Erdmagenetfeld harmonisieren. Wir werden Basalt bei STEINKRAFT tribomechanisch pulverisieren und der Landwirtschaft zur Verfügung stellen.
  • Meine Website ging On Air. Am Geburtstag von Marika. Meiner lieben Freundin und Projektmanagerin bei STEINKRAFT. Perfekt!
  • Die STEINKRAFT Mikroorganismen AM+PLUS haben wieder ein Update bekommen. Wunderschöne Dunkelfeldaufnahmen zeigen das.
Die Energie der Mikroorganismen AM+PLUS wird in der Dunkelfeldfotografie sichtbar.

Ausblick auf den Februar

  • Wir werden am 14.2., oder schon davor, ein Valentine-Angebot bei STEINKRAFT machen. Auf spezielle Produkte bekommst du -50%.
  • Wir werden den Newsletter bei STEINKRAFT wieder aufleben lassen. Wenn uns hier bei Mailchimp wer unterstützen möchte, wäre das highly welcome.
  • Sicher ist, die Fenster für unser Wohnobjekt kommen am 7.2. Ich werde vor Ort sein und genau schauen, dass sie ökologisch eingebaut werden. Kein Schaum. No no no.
  • 2 Geschwister feiern Geburtstag.
  • Findet eigentlich der Opernball statt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge

Zum Beitrag 

12 von 12 im Mai 2022 - Flower Power oder Zuhause arbeiten - ein neuer Luxus

Mit 12 Bildern den 12. Tag im Monat dokumentieren. 12.5. Ein Online-Coaching Tag mit viel Lust auf lesen. Und Vorfreude auf ein Schwimmbad. Und in meinem Arbeitsraum wird's schon ziemlich heiss.
Zum Beitrag 
   

Flexibilität üben - wie?

Ja, ich sitze am Bosporus. Nicht direkt. In der Executive Lounge mit direktem Blick auf diese Rinderfurt, oder Schlund des schwarzen Meeres oder Strasse von Konstantinopel. Ich habe es auf meiner Löffelliste stehen: Blog schreiben am Bosporus. Es gibt eine tiefe Sehnsucht in mir, an dieser Stelle stattzufinden. Da, wo sich Europa und Asien trifft, […]
Zum Beitrag 

Das war mein März 2022 - Vorfreude, Vorfreude, Vorfreude

Muss man nicht immer im Hier-und-Jetzt sein? Ja eh. Freude kann das Hier-und-Jetzt erst so wirklich lässig machen. Sich auf etwas freuen ist das echtes Freuen? Und wie! Und was ist, wenn es dann nicht so eintritt? Wenn schon. Dann hatte ich im März eine gute Zeit. Und es kann doch dann nur etwas noch […]
Zum Beitrag 
   

Meine Bucket List, Löffelliste und alles was ich noch machen, können, sein möchte

Zum ersten Mal habe ich von der Löffelliste in diesem tollen Film erfahren. "Das Beste kommt zum Schluss." Mit Jack Nicolson und Morgan Freeman. In der Zeit, als wir uns noch DVDs gekauft haben und ganz genüsslich und stolz den Film völlig unabhängig von äusseren Programmen angeschaut haben. Ich habe noch eine ganze Kiste mit […]
Zum Beitrag 
   

Life isn´t about finding yourself. Life is about creating yourself.

Diese Aussage von George Bernhard Shaw begleitet mich. Als ich sie das erste Mal gelesen habe, war es wie Magie. Du liest, hörst etwas und hast höchsten Erkenntnisgewinn. Alles innen drin setzt sich stimmig ineinander und es herrscht Frieden und Harmonie. Stimmigkeit. Alles ist in Resonanz mit den Worten. Dieser Satz hat mich regelrecht erlöst. […]
Zum Beitrag 
         

Das macht die Arbeit mit mir als Coach besonders

Besonders? YES. Ich schreibe das als Wegweiser für meine Klienten. Und, damit es einmal wo steht. "Wo steht das, was du kannst?" hat mich eine Auftraggeberin gefragt. "Du weisst das doch und bist oft Zeuge der Ergebnisse." Das bedeutet schon ein richtiges Einlassen auf mich selber. Herausarbeiten der Besonderheiten meiner Klienten ist ein Klacks. Easy. […]
Zum Beitrag 

Monatsrückblick Februar 2022: Anstrengende Extreme

Es ist mein eigener Wunsch, einen Monatrückblick zu schreiben. Ich möchte es betonen. Weder muss ich einen schreiben, noch werde ich gezwungen das zu tun. Gleichzeitig merke ich, dass es mir unendlich schwer fällt. Dass ich Widerstände entwickle und ewig herumturne, bis ich etwas schreibe. Hypothese Nummer 1: Der Monatsrückblick zeigt mir auf, wie schnell […]
Zum Beitrag 
   

Was ist psychologische Sicherheit am Arbeitsplatz?

Zwei Worte, die schon Stress machen können. Als Führungskraft denkst du vielleicht: diese ewigen psychologischen Erklärungen. Dieses komische psychische System. Lass uns doch einfach miteinander arbeiten. Wenn ich Psychologe oder Coach werden hätte wollen, dann wäre ich das geworden. Wir sind Techniker, wir haben es damit nicht so. Oder anders eingehüpft: wir haben keine Geheimnisse […]
Zum Beitrag 

12 von 12 im Februar 2022 - Kunterbunt kalt!

Ein wunderbarer kalter Samstag, der fast zur Gänze an der frischen Luft stattgefunden hat. Wenn man Autofahren, Baustelle besprechen, kurz einkaufen zum Element Luft zählt. Dann gleich zu den Fotos. Ohne großes Intro. Es freut mich, dass ihr einen Blick in meinen 12. Tag im Februar macht.
Zum Beitrag 

Fun or Facts?

Was ich selbst bei mir kurios finde und ich oft gefragt werde: Was bedeutet das S. nach meinem Vornamen? Sukra. Und er ist ein verliehener Vorname. Von Michael Barnett. Vor 30 Jahren. Ihr könnt euch das so vorstellen: älterer weissgekleideter Guru hält seine Hände über meinen Kopf, spürt meine Energie, macht eine Zeichnung und sagt: […]
menu-circlecross-circle