Monatsrückblick Februar 2022: Anstrengende Extreme

Es ist mein eigener Wunsch, einen Monatrückblick zu schreiben. Ich möchte es betonen. Weder muss ich einen schreiben, noch werde ich gezwungen das zu tun. Gleichzeitig merke ich, dass es mir unendlich schwer fällt. Dass ich Widerstände entwickle und ewig herumturne, bis ich etwas schreibe.

Hypothese Nummer 1:

Der Monatsrückblick zeigt mir auf, wie schnell die Zeit vergeht. Wusch und der Februar ist fertig. Ok, er war auch kürzer. 3 Tage. Ist es die Vergänglichkeit, die mir in die Quere kommt? Das Leben findet doch im Augenblick statt. Jetzt. Ich habe sehr lange geübt, im Jetzt stattzufinden. Wenn ich gehe, gehe ich. Wenn ich abwasche, dann wasche ich ab. Und jetzt blicke ich auf den Februar zurück. Als Zeugin meines Lebens. Als Beobachterin des Lebens. Und freu mich, dass es einen Februar gibt. Und ich mir den Luxus einer Reflexion gönnen kann. Eines Innehaltens.

Hypothese Nummer 2:

Der Monatsrückblick aktiviert meine inneren Leistungsantreiber. Und denen stelle ich mich manchmal mit viel Widerstand entgegen. Habe ich ihn eh genutzt, diesen Februar? Was aus ihm gemacht, aus dieser kostbaren Lebenszeit? Habe ich das gemacht, was ich mir vorgenommen habe? Diese Antreiber haben mich in Vielem unterstützt. Und sind Aktivierer meines Erfolges. Gleichzeitig schleicht sich auch immer dieses Ist-es-eh-genug dazu. Was ist, wenn-es-nicht-genug ist? Es kann immer mehr sein. Man muss nur weniger in die Luft schauen. Weniger googeln. Weniger für andere mitdenken.

Hypothese Nummer 3:

Betroffenheit. Hätte jemand gedacht, dass jetzt, zu diesem Zeitpunkt, nachdem wir uns aus den Corona-Löchern wieder langsam rausschälen, wieder beginnen Lippenstift aufzutragen, Zeuge eines Krieges werden? Und sogar so leider nicht weit genug weg, dass wir diese Luft dazwischen nutzen könnten, nicht genau genug hinzuschauen. Diese Verunsicherung spüren, diese Brüchigkeit und gleichzeitig Dankbarkeit über das eigene Leben, die eigene Lebendigkeit. Darf ich mich über falschgesetzte Steckdosen aufregen? Und meinen Yogakurs allerbest finden? Ich weiss. Natürlich darf ich. Aber es ist eine klare Entscheidung dazu nötig. Eine Entschiedenheit mit einer Portion Extrakraft. Dazu kommen wieder und wieder diese kontroversiellen Diskussionen. Welchen Kompexitätsgrad in der Diskussion wählen? Welche Perspektive einnehmen und welche Perspektive aufzeigen und einfordern? Und darf ich auch so drauf schauen, dass ich meinen Fokus auf neue Gelegenheiten lenke?

Tristan Horx hat dazu seine Gedanken verbloggt. THANK YOU Putin. Lesen!

Erklärtes Highlight im Februar:

Fotoshooting mit Suzy Stoeckl

Neue Fotos müssen her. Kund:innen sollen mich annähernd so sehen, wie ich dann auch in Natura ausschaue. Sonst ist der Realitätskontaktschock viel zu gross. Natürlich Fotos von Suzy Stöckl.

Wir kennen uns schon sehr lange. Mehr als 25 Jahre. Kennengelernt bei einer Chanelling-Ausbildung von Frank Alper. Energien zu spüren, sie zu übersetzen, ihnen Sprache geben - hier habe ich viel Basis gelernt für meine Beratungsarbeit. Klingt jetzt komisch vielleicht. Wir haben Gnome, Elfen und Feen gechannelt und große mir bis zu diesem Zeitpunkt unbekannte Meister. Auch durch meine katholische Sozialisierung mir recht bekannte Größen. Kleines Detail am Rande. Ich habe von Frank Alper auch einen Zusatz-Namen bekommen. Amadea.

Warum auch? Schaut euch meinen ersten FunFact dazu an.

Also in diesem erlauchten Ausbildungs-Kreis saß drei Sitze weiter Suzy. Sie besuchte diesen Kurs gemeinsam mit ihrem Mann. Ich weiss noch, dass ich wirklich platt war. To be honest, auch neidisch. Sie besuchten diese eher unübliche Ausbildung als Paar.

Dieser Kreis hat uns zusammengeschweißt und uns verbinden Kristalle, Kochabende, gemeinsames Meditieren und Kreieren. Einmal sind wir gemeinsam in Griechenland gewesen.

Suzy hat uns alle paar Jahre fotografiert. Und es war jedesmal wunderbar. Lustig, lebendig, unpretentiös liebevoll. Unaufgeregte Professionalität pur. Ihr Beruf hat sich in diesen Jahren auch sehr gewandelt. Ich kann mich gut erinnern an die ersten Male. Mit einer Art kleinen Lupe haben wir die Fotos ausgesucht. Und jetzt werden sie in den Computer eingespielt und schwupps wir sehen sie schon.

Voilà. Wenn ich lache, bekomme ich Schlitzaugen. Immer wieder eine echte Challenge

Was war sonst noch alles los im Februar 2022?

  • The Marvelous Misses Maisel Staffel 4 hat gestartet - Hurray. Jede Woche zwei Episoden. Dann auch in englisch anschauen und gleich nochmals von ganz vorn starten. Erinnert ihr euch an die allererste Szene? Ja genau. Es startet im Bett.
  • Andreas hat aus Instanbul die besten Baklava ever mitgebracht. Mit Pistazien. Die sind nicht süss. Anders als die vom Naschmarkt. Beim nächsten Mal Instanbul, kommt eine Sachertorte mit. Nach Instanbul. Eh klar, oder?
  • Bei STEINKRAFT geht es so richtig los. Pferdebesitzer:innen beginnen wieder ihre Lieblinge zu entgiften, sie aufs Anweiden vorzubereiten - das alles geht mit den Zeolith-Produkten 100% natürlich. Die Böden werden wieder mit Zeolith bestreut, damit sie die Nährstoffe gut halten können und auch Wasser speichern. Wenn ihr nicht wisst, was Zeolith ist, hüpft auf den BLOG: Was ist Zeolith? Kurz und lang erklärt.
  • Kooperationspartner sind nach Paraguay ausgewandert. Wow. Das ist eine klare Positionierung.
  • Viele wunderbare Online-Coachings.
  • Krieg.

Was habe ich im Februar verbloggt?

Welche Bücher habe ich in diesem Monat gekauft?

Kenn ihr Alan Watts noch? Vor dreissig Jahren ist er mir untergekommen und ich habe ihn in meiner Diplomarbeit häufig zitiert. Er interpretiert und erklärt Zen Buddhismus und indische und chinesische Philosophie. Vielleicht kennt ihr seinen Bestseller: The Way of Zen. Jetzt wollte ich seine Early Writings lesen. Vergriffen. Die Weisheit der Ungewissheit scheint mir genauso passend. A Message for an Age of Anxiety - 1951 veröffentlicht! Hört diese "Age-of-Axienty" auch einmal auf? Wann ist sie aus? Over? Ich freu mich schon drauf. Auch aufs Lesen.

Was liest Michaela Schirmbrand-Pfeiffer im Februar?

Spezielles Rückblicksritual: Ich korrigiere!

Darüber habe ich noch nie wirklich geschrieben. Und das Buch dazu, indem es gut beschrieben ist, liegt in Teneriffa. Mit Blick auf das Meer. Haus schon längst verkauft und ich weiss nicht einmal mehr wer es geschrieben hat. Das Buch. Eine Frau. Das erinnere ich mich. Egal. Ich habe diese Methode auch von Serge Kahili King gelernt. Ja, auf Hawaii. Kauai genau genommen.

Ich korrigiere ganz rotzfrech und selbstverständlich Situationen in diesem Monat, die mir ein komisches Gefühl bereitet haben. Die ich anders gelöst hätte oder bei denen ich anders reagiert hätte. Geht das überhaupt? In der Welt des Konstruktivismus sehr wohl. Auch in der Welt der Gehirnforschung. Auch in der Welt des Psychodrama. Das ist eine Psychotherapie-Methode, die ich gelernt habe. Von der Piecke auf. Hier ist das zweite Mal das wahre erste Mal. Mit Moreno (Begründer des Psychodrama) bekommen wir noch ein erfülltes Leben hin. Promise!

Wie du dir das Korrigieren vorstellst? Du stellst dir diese Situation dann so vor, wie du sie gerne gehabt hättest. Mit einem klaren und entschiedenem: Ich korrigiere! vorher. Das Gehirn unterscheidet nicht. Give him the best fake. Und geniesse diese Kreativität und Schöpferkraft in dir. Freue dich auf deine neuen Möglichkeiten und Optionen.

Ausblick auf den März

  • Darüber will ich unbedingt schreiben: Inspirationen und Unterstützendes für Zeiten wie diese.
  • Fastenzeit. Ich werde etwas weglassen. Ich überlege noch was. Oder wen.
"In the depth of winter I finally learned that there was in me an invincible spring." Ganz frei nach Albert Camus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. Ich teile Deine Gedanken zum Monatsrückblick 😉 und vielen Dank zum Horx-Artikel, er hat schon einen sehr schönen zu beginn der Pandemie geschrieben (also sein Vater). Wir hatten ihn 2x in einem Live Stream, ich finde seinen Blick sehr besonders. Ach so... neue Fotos gabs bei mir auch erst kürzlich...

    Gruß, Marita

Weitere Beiträge

Zum Beitrag 

12 von 12 im Mai 2022 - Flower Power oder Zuhause arbeiten - ein neuer Luxus

Mit 12 Bildern den 12. Tag im Monat dokumentieren. 12.5. Ein Online-Coaching Tag mit viel Lust auf lesen. Und Vorfreude auf ein Schwimmbad. Und in meinem Arbeitsraum wird's schon ziemlich heiss.
Zum Beitrag 
   

Flexibilität üben - wie?

Ja, ich sitze am Bosporus. Nicht direkt. In der Executive Lounge mit direktem Blick auf diese Rinderfurt, oder Schlund des schwarzen Meeres oder Strasse von Konstantinopel. Ich habe es auf meiner Löffelliste stehen: Blog schreiben am Bosporus. Es gibt eine tiefe Sehnsucht in mir, an dieser Stelle stattzufinden. Da, wo sich Europa und Asien trifft, […]
Zum Beitrag 

Das war mein März 2022 - Vorfreude, Vorfreude, Vorfreude

Muss man nicht immer im Hier-und-Jetzt sein? Ja eh. Freude kann das Hier-und-Jetzt erst so wirklich lässig machen. Sich auf etwas freuen ist das echtes Freuen? Und wie! Und was ist, wenn es dann nicht so eintritt? Wenn schon. Dann hatte ich im März eine gute Zeit. Und es kann doch dann nur etwas noch […]
Zum Beitrag 
   

Meine Bucket List, Löffelliste und alles was ich noch machen, können, sein möchte

Zum ersten Mal habe ich von der Löffelliste in diesem tollen Film erfahren. "Das Beste kommt zum Schluss." Mit Jack Nicolson und Morgan Freeman. In der Zeit, als wir uns noch DVDs gekauft haben und ganz genüsslich und stolz den Film völlig unabhängig von äusseren Programmen angeschaut haben. Ich habe noch eine ganze Kiste mit […]
Zum Beitrag 
   

Life isn´t about finding yourself. Life is about creating yourself.

Diese Aussage von George Bernhard Shaw begleitet mich. Als ich sie das erste Mal gelesen habe, war es wie Magie. Du liest, hörst etwas und hast höchsten Erkenntnisgewinn. Alles innen drin setzt sich stimmig ineinander und es herrscht Frieden und Harmonie. Stimmigkeit. Alles ist in Resonanz mit den Worten. Dieser Satz hat mich regelrecht erlöst. […]
Zum Beitrag 
         

Das macht die Arbeit mit mir als Coach besonders

Besonders? YES. Ich schreibe das als Wegweiser für meine Klienten. Und, damit es einmal wo steht. "Wo steht das, was du kannst?" hat mich eine Auftraggeberin gefragt. "Du weisst das doch und bist oft Zeuge der Ergebnisse." Das bedeutet schon ein richtiges Einlassen auf mich selber. Herausarbeiten der Besonderheiten meiner Klienten ist ein Klacks. Easy. […]
Zum Beitrag 
   

Was ist psychologische Sicherheit am Arbeitsplatz?

Zwei Worte, die schon Stress machen können. Als Führungskraft denkst du vielleicht: diese ewigen psychologischen Erklärungen. Dieses komische psychische System. Lass uns doch einfach miteinander arbeiten. Wenn ich Psychologe oder Coach werden hätte wollen, dann wäre ich das geworden. Wir sind Techniker, wir haben es damit nicht so. Oder anders eingehüpft: wir haben keine Geheimnisse […]
Zum Beitrag 

12 von 12 im Februar 2022 - Kunterbunt kalt!

Ein wunderbarer kalter Samstag, der fast zur Gänze an der frischen Luft stattgefunden hat. Wenn man Autofahren, Baustelle besprechen, kurz einkaufen zum Element Luft zählt. Dann gleich zu den Fotos. Ohne großes Intro. Es freut mich, dass ihr einen Blick in meinen 12. Tag im Februar macht.
Zum Beitrag 

Monatsrückblick Jänner 2022: Sei das Einhorn!

Schon vorbei, dieser Start des Jahres? Und wozu so ein Jännerrückblick? Damit ich selbst nachschlagen kann in meinem bunten Leben. Nachschauen. Und damit ihr Einblick bekommt in meine Arbeits- und Denkwelt. Dieser Jänner hat mir viele Situationen gegeben noch bunter zu sein. So ganz nach dem Motto: "Sei immer du selbst. Außer, du kannst ein […]
Zum Beitrag 

Fun or Facts?

Was ich selbst bei mir kurios finde und ich oft gefragt werde: Was bedeutet das S. nach meinem Vornamen? Sukra. Und er ist ein verliehener Vorname. Von Michael Barnett. Vor 30 Jahren. Ihr könnt euch das so vorstellen: älterer weissgekleideter Guru hält seine Hände über meinen Kopf, spürt meine Energie, macht eine Zeichnung und sagt: […]
menu-circlecross-circle