Hatte ich ein Motto in 2021?

Um ganz ehrlich zu sein, ich denk bei Motto zuerst an das coole Restaurant im 5. Bezirk in Wien. Und an das Motto am Fluss im 1. - auch in Wien. Jetzt gibt es auch eines im 6. Mitten auf der Mariahilferstraße in Wien. Übrigens urlässige Website.

Was war meine Ausrichtung in diesem Jahr?

Behutsames Wahrnehmen

Dieses Nicht-Wissen, wie sich alles entwickelt und diese Unsicherheit, die mich recht achtsam und beobachtend das Jahr starten haben lassen, haben keinen Fokus, sondern behutsames Wahrnehmen in den Vordergrund gestellt. Und ich war vorsichtig. Denn ich war mir nicht sicher, ob ich meine Fähigkeiten, die ich in der Präsenz habe, wenn ich mit Menschen in einem Raum bin - physisch quasi - auch virtuell hinbekomme.

Funktionieren meine Fähigkeiten auch im virtuellen Raum?

Grossartig habe ich mich am Anfang geweigert, Coachings virtuell durch zu führen. Ich dachte, ich spüre dann nichts, kann nicht so gut wahrnehmen. Das alles ist gekoppelt mit Technik. Als Psychodramatikerin stehe ich vor meinen Klienten, hinter ihnen, links und rechts von ihnen. Lasse sie auf Stühlen Platz nehmen, unterschiedlichen Stühlen. Bitte sie auch, hinter dem Stuhl sich hinzustellen und... Wie soll das im Computer gehen?

Meine Workshops und Führungs-Ausbildungen werde ich NIE NIE NIE online machen.

Neue Freiräume

Meine Klienten haben ihre Beratungen eingefordert. Und von heut auf morgen hat dann alles online stattgefunden. Und alles war gut. Es hat funktioniert. Gut sogar. Mit Spass. Zwischen den Coachings schnell 15 Minuten in die Sonne legen. Kurz mit dem Hund spielen. Dieses schnelle "In and out" hat auch zu einer Verdichtung und Präzisierung beigetragen.

Geht auch Reflexion mit 15 Personen online?

Dann kam das erste Seminar. Selfleading als Basis für Führung. Ich konnte keinen Bildschirm teilen, weil ein Häkchen nicht da war wo es sein sollte. Dafür hatte ich 2 Kameras und ein tolles Mikro und die Gruppenräume machten uns einen Heidenspaß. Wir waren miteinander so glücklich, weil wir gemeinsam spielerisch neugierig auf dieser neuen Bühne herumgeturnt haben.

Champagne!

Und am glücklichsten war mein Ehemann. Er hat vor der Tür schon mit Champagner gewartet. Wir haben angestossen auf: zu allererst, dass alles gut gelaufen ist (und es Folgeaufträge gibt, eh klar) aber ich denk viel mehr noch haben wir angestoßen auf diese neue Ära. Diese neue Ausdehnung. Diese Freude des Anfängergeistes, der alles achtsamer machen lässt.

Angestoßen darauf, dass alles gut weitergeht. Ja, es ist gut weitergegangen. Besser sogar. Und diese Hybridität habe ich als tiefe Ressource in mir entdeckt.

So ganz nach dem Motto:

Die Flügel sind schon längst da. Die fliegen auch im virtuellen Raum.

hybrides Arbeiten
Online Coaching. Yeah.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge

Zum Beitrag 

12 von 12 im Mai 2022 - Flower Power oder Zuhause arbeiten - ein neuer Luxus

Mit 12 Bildern den 12. Tag im Monat dokumentieren. 12.5. Ein Online-Coaching Tag mit viel Lust auf lesen. Und Vorfreude auf ein Schwimmbad. Und in meinem Arbeitsraum wird's schon ziemlich heiss.
Zum Beitrag 
   

Flexibilität üben - wie?

Ja, ich sitze am Bosporus. Nicht direkt. In der Executive Lounge mit direktem Blick auf diese Rinderfurt, oder Schlund des schwarzen Meeres oder Strasse von Konstantinopel. Ich habe es auf meiner Löffelliste stehen: Blog schreiben am Bosporus. Es gibt eine tiefe Sehnsucht in mir, an dieser Stelle stattzufinden. Da, wo sich Europa und Asien trifft, […]
Zum Beitrag 

Das war mein März 2022 - Vorfreude, Vorfreude, Vorfreude

Muss man nicht immer im Hier-und-Jetzt sein? Ja eh. Freude kann das Hier-und-Jetzt erst so wirklich lässig machen. Sich auf etwas freuen ist das echtes Freuen? Und wie! Und was ist, wenn es dann nicht so eintritt? Wenn schon. Dann hatte ich im März eine gute Zeit. Und es kann doch dann nur etwas noch […]
Zum Beitrag 
   

Meine Bucket List, Löffelliste und alles was ich noch machen, können, sein möchte

Zum ersten Mal habe ich von der Löffelliste in diesem tollen Film erfahren. "Das Beste kommt zum Schluss." Mit Jack Nicolson und Morgan Freeman. In der Zeit, als wir uns noch DVDs gekauft haben und ganz genüsslich und stolz den Film völlig unabhängig von äusseren Programmen angeschaut haben. Ich habe noch eine ganze Kiste mit […]
Zum Beitrag 
   

Life isn´t about finding yourself. Life is about creating yourself.

Diese Aussage von George Bernhard Shaw begleitet mich. Als ich sie das erste Mal gelesen habe, war es wie Magie. Du liest, hörst etwas und hast höchsten Erkenntnisgewinn. Alles innen drin setzt sich stimmig ineinander und es herrscht Frieden und Harmonie. Stimmigkeit. Alles ist in Resonanz mit den Worten. Dieser Satz hat mich regelrecht erlöst. […]
Zum Beitrag 
         

Das macht die Arbeit mit mir als Coach besonders

Besonders? YES. Ich schreibe das als Wegweiser für meine Klienten. Und, damit es einmal wo steht. "Wo steht das, was du kannst?" hat mich eine Auftraggeberin gefragt. "Du weisst das doch und bist oft Zeuge der Ergebnisse." Das bedeutet schon ein richtiges Einlassen auf mich selber. Herausarbeiten der Besonderheiten meiner Klienten ist ein Klacks. Easy. […]
Zum Beitrag 

Monatsrückblick Februar 2022: Anstrengende Extreme

Es ist mein eigener Wunsch, einen Monatrückblick zu schreiben. Ich möchte es betonen. Weder muss ich einen schreiben, noch werde ich gezwungen das zu tun. Gleichzeitig merke ich, dass es mir unendlich schwer fällt. Dass ich Widerstände entwickle und ewig herumturne, bis ich etwas schreibe. Hypothese Nummer 1: Der Monatsrückblick zeigt mir auf, wie schnell […]
Zum Beitrag 
   

Was ist psychologische Sicherheit am Arbeitsplatz?

Zwei Worte, die schon Stress machen können. Als Führungskraft denkst du vielleicht: diese ewigen psychologischen Erklärungen. Dieses komische psychische System. Lass uns doch einfach miteinander arbeiten. Wenn ich Psychologe oder Coach werden hätte wollen, dann wäre ich das geworden. Wir sind Techniker, wir haben es damit nicht so. Oder anders eingehüpft: wir haben keine Geheimnisse […]
Zum Beitrag 

12 von 12 im Februar 2022 - Kunterbunt kalt!

Ein wunderbarer kalter Samstag, der fast zur Gänze an der frischen Luft stattgefunden hat. Wenn man Autofahren, Baustelle besprechen, kurz einkaufen zum Element Luft zählt. Dann gleich zu den Fotos. Ohne großes Intro. Es freut mich, dass ihr einen Blick in meinen 12. Tag im Februar macht.
Zum Beitrag 

Monatsrückblick Jänner 2022: Sei das Einhorn!

Schon vorbei, dieser Start des Jahres? Und wozu so ein Jännerrückblick? Damit ich selbst nachschlagen kann in meinem bunten Leben. Nachschauen. Und damit ihr Einblick bekommt in meine Arbeits- und Denkwelt. Dieser Jänner hat mir viele Situationen gegeben noch bunter zu sein. So ganz nach dem Motto: "Sei immer du selbst. Außer, du kannst ein […]
menu-circlecross-circle