Das verändert sich 2022 in meinem Business

Vieles hat sich schon verändert in den letzten zwei Jahren. Das meiste von außen gesteuert. Seminare halte ich online. Coachings online. Mediationen online. Beratungen online.

Was möchte ich in diesem Jahr selber gestalten?

Weil die Zeit dafür reif ist. Weil ich Lust drauf habe. Weil es mir vor die Nase geweht wird. Weil ich diese Erfahrungen machen möchte.

Und ich schreibe sie nieder, weil ich mich jetzt schon freue über mein Happy Silvester. Check, check, check und check.

Diese Erfahrungen möchte ich machen

  • Selbstlernkurs auf Elopage erstellen: Selbstmanagement. Weil es meine Kunden einfordern. Sie liegen mir jetzt schon lang in den Ohren und ich habe Verständnis dafür, dass man selber lernen und reflektieren möchte. Unabhängig davon, ob der Workshop stattfinden darf. Mit sich selber lernen, ohne Ablenkung und Zeitvorgaben. Hochempathisch mit sich selbst. Volle Aufmerksamkeit auf das Eigene.
Meine eigenen PS auf die Erde bringen und ein gutes Lifedesigning.
  • Wie geht Selbstreflexion? Ein Kurs in 5 Schritten. In meinem Beruf bin ich professionelle Selbstreflektierende. Ich gehe davon aus, dass das alle tun und wissen wie das geht. Ich werde dazu eine kurz und bündig-Anleitung, eine quick & clean ready-to-use Something machen.
  • Workbooks zum Downloaden. Es darf leicht sein. Ich muss es nicht verschicken, meine TeilnehmerInnen können es verwenden, wann sie gerade Lust darauf haben.
  • Videos mit Kurzanleitungen. Vimeo und mehr.
  • Mein Team vergrößern. Unterstützung darf stattfinden.
  • Blogs schreiben. Jawohl. 52.
  • Fragen, die mir gestellt werden auch öffentlich beantworten. Zum Wohle auch derer, die diese Frage noch gar nicht hatten.
Fragen und Antworten Michaela Schirmbrand-Pfeiffer
Q & A Michaela Schirmbrand-Pfeiffer
  • LinkedIn bespielen. Auf meine ganz individuelle Weise. Hier muss ich echt aufpassen, dass meine Vergleich-dich-Falle nicht zuschlägt. Wann macht ihr das alles?
  • Google Analytics nutzen. Gezieltes Monitoring. Google zeigt mir, was euch gefällt und wo ihr verweilt. Das will ich wissen.
  • Online-Raum einrichten. Er kommt in den ehemaligen Schweinestall. Eine Kamera die mit mir mitgeht quasi hätte ich da gerne. Und meine Teilnehmerinnen auf einer riesigen Leinwand. So soll es sein.
So schaut er jetzt noch aus. Glaubt mir. Es wird. Ich kann ihn schon sehen. Man beachte die Gewölbedecke. Sandgestrahlt - schon fertig.

Wie? Welche Qualitäten möchte ich dafür wählen?

Wenn ich einen Impuls spüre, dann starte ich

Bislang schien es bei mir so gewesen zu sein, dass ich erst ganz fest überzeugt sein muss von einer Aktion, bevor ich sie durchführe. Und es musste sich innerlich stimmig anfühlen. Zu 100%. Wenn ich noch etwas Zweifel hatte, auch nur so ganz kleine Zweifelchen, dann habe ich es interpretiert als noch-nicht-bereit oder noch-nicht-alles-am-richtigen-Ort oder noch viel besser: die-Energien-sind-noch-nicht-perfekt. Das Ergebnis ist klar, oder? Ich warte. Auf bessere Zeiten und bessere Umstände und bis von Aussen Druck kommt.

Wenn ich ganz ehrlich, ehrlich bin, habe ich die Impulse immer gespürt. Diese Quelle der Kreativität in mir. Diese vielen Ideen, was ich alles in diesem Leben machen möchte, welche Artikel, welche Zeilen, welche Überschriften geschrieben werden müssen, welche Bilder gemalt, gekritzelt und gepunktet sein wollen. Innerlich geschöpft war es immer. Realisiert, manifestiert nicht. Fast so wie, in meinem Inneren kreiert reicht aus.

Also, wenn ich einen Impuls spüre, dann ist es ready und reif.

Leadershio Coaching Schirmbrand-Pfeiffer
Diesen Satz habe ich lange voll blöd gefunden.... Einfach anfangen und tun.

Es ist gut, wie es ist. Good enough

Nicht falsch verstehen bitte. Das ist kein Credo für das Mittelmaß. Vielmehr ein Aussteigen aus einem Antrieb, der gespeist ist aus einer Idee, dass es immer noch zuwenig ist. Es hätte noch mehr sein können. Schneller. Und höher. Weiter sowieso. Es-ist-gut-so lässt meine Augen auf dem ruhen was stimmig und gelungen ist. Entspannen und lächeln. Alles in allem eine viel wertschätzendere Haltung dem Leben gegenüber als die Perspektive, zu wenig gegeben zu haben.

Supportive Self-talk

Die Stimme in mir, die über mich spricht, darf noch immer liebevoller werden. Jedes weitere Wort langweilt mich mittlerweile dazu.

Lieber, lieber Blog-Artikel, sei mir eine gute Ausrichtung. Und unterstütze mich, mich auf meinem Kurs zu halten und mich in meiner Manifestationskraft zu bezeugen. Fertig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge

Zum Beitrag 

12 von 12 im Mai 2022 - Flower Power oder Zuhause arbeiten - ein neuer Luxus

Mit 12 Bildern den 12. Tag im Monat dokumentieren. 12.5. Ein Online-Coaching Tag mit viel Lust auf lesen. Und Vorfreude auf ein Schwimmbad. Und in meinem Arbeitsraum wird's schon ziemlich heiss.
Zum Beitrag 
   

Flexibilität üben - wie?

Ja, ich sitze am Bosporus. Nicht direkt. In der Executive Lounge mit direktem Blick auf diese Rinderfurt, oder Schlund des schwarzen Meeres oder Strasse von Konstantinopel. Ich habe es auf meiner Löffelliste stehen: Blog schreiben am Bosporus. Es gibt eine tiefe Sehnsucht in mir, an dieser Stelle stattzufinden. Da, wo sich Europa und Asien trifft, […]
Zum Beitrag 

Das war mein März 2022 - Vorfreude, Vorfreude, Vorfreude

Muss man nicht immer im Hier-und-Jetzt sein? Ja eh. Freude kann das Hier-und-Jetzt erst so wirklich lässig machen. Sich auf etwas freuen ist das echtes Freuen? Und wie! Und was ist, wenn es dann nicht so eintritt? Wenn schon. Dann hatte ich im März eine gute Zeit. Und es kann doch dann nur etwas noch […]
Zum Beitrag 
   

Meine Bucket List, Löffelliste und alles was ich noch machen, können, sein möchte

Zum ersten Mal habe ich von der Löffelliste in diesem tollen Film erfahren. "Das Beste kommt zum Schluss." Mit Jack Nicolson und Morgan Freeman. In der Zeit, als wir uns noch DVDs gekauft haben und ganz genüsslich und stolz den Film völlig unabhängig von äusseren Programmen angeschaut haben. Ich habe noch eine ganze Kiste mit […]
Zum Beitrag 
   

Life isn´t about finding yourself. Life is about creating yourself.

Diese Aussage von George Bernhard Shaw begleitet mich. Als ich sie das erste Mal gelesen habe, war es wie Magie. Du liest, hörst etwas und hast höchsten Erkenntnisgewinn. Alles innen drin setzt sich stimmig ineinander und es herrscht Frieden und Harmonie. Stimmigkeit. Alles ist in Resonanz mit den Worten. Dieser Satz hat mich regelrecht erlöst. […]
Zum Beitrag 
         

Das macht die Arbeit mit mir als Coach besonders

Besonders? YES. Ich schreibe das als Wegweiser für meine Klienten. Und, damit es einmal wo steht. "Wo steht das, was du kannst?" hat mich eine Auftraggeberin gefragt. "Du weisst das doch und bist oft Zeuge der Ergebnisse." Das bedeutet schon ein richtiges Einlassen auf mich selber. Herausarbeiten der Besonderheiten meiner Klienten ist ein Klacks. Easy. […]
Zum Beitrag 

Monatsrückblick Februar 2022: Anstrengende Extreme

Es ist mein eigener Wunsch, einen Monatrückblick zu schreiben. Ich möchte es betonen. Weder muss ich einen schreiben, noch werde ich gezwungen das zu tun. Gleichzeitig merke ich, dass es mir unendlich schwer fällt. Dass ich Widerstände entwickle und ewig herumturne, bis ich etwas schreibe. Hypothese Nummer 1: Der Monatsrückblick zeigt mir auf, wie schnell […]
Zum Beitrag 
   

Was ist psychologische Sicherheit am Arbeitsplatz?

Zwei Worte, die schon Stress machen können. Als Führungskraft denkst du vielleicht: diese ewigen psychologischen Erklärungen. Dieses komische psychische System. Lass uns doch einfach miteinander arbeiten. Wenn ich Psychologe oder Coach werden hätte wollen, dann wäre ich das geworden. Wir sind Techniker, wir haben es damit nicht so. Oder anders eingehüpft: wir haben keine Geheimnisse […]
Zum Beitrag 

12 von 12 im Februar 2022 - Kunterbunt kalt!

Ein wunderbarer kalter Samstag, der fast zur Gänze an der frischen Luft stattgefunden hat. Wenn man Autofahren, Baustelle besprechen, kurz einkaufen zum Element Luft zählt. Dann gleich zu den Fotos. Ohne großes Intro. Es freut mich, dass ihr einen Blick in meinen 12. Tag im Februar macht.
Zum Beitrag 

Monatsrückblick Jänner 2022: Sei das Einhorn!

Schon vorbei, dieser Start des Jahres? Und wozu so ein Jännerrückblick? Damit ich selbst nachschlagen kann in meinem bunten Leben. Nachschauen. Und damit ihr Einblick bekommt in meine Arbeits- und Denkwelt. Dieser Jänner hat mir viele Situationen gegeben noch bunter zu sein. So ganz nach dem Motto: "Sei immer du selbst. Außer, du kannst ein […]
menu-circlecross-circle