Mein Motto für 2022: Alle meine Fähigkeiten zu mir!

Alle meine Fähigkeiten sind zurück in meinen Stall. Sie stehen mir zur Verfügung. Zu meinem Besten.

In diesem Jahr möchte ich mich sowas von ausrichten auf alles, was mir dient. Meine ganze Vielfalt blühen lassen und vor allem NUTZEN. Kein entweder-oder mehr. Sondern alles. Und gleichzeitig. Nicht mehr hintereinander - kein "wenn das eine fertig ist, dann kommt das nächste dran" mehr. Dieser Satz hat mir immer schon eine komische Angst gemacht. Ich glaube, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass einmal etwas fertig ist. Kann etwas überhaupt fertig sein?

Ich als Psychologin, Beraterin und Coach

Dazu muss man eines wissen: ich bin Psychologin, Organisationsentwicklerin, Coach. So gerne.

Space for the Next

Für alle, die sich darunter weniger vorstellen können. Ich führe in grossen Gruppen Ausbildungen zu Leadership durch. Mit Schwerpunkt auf den Umgang mit Komplexität. Ich arbeite mit Menschen, die in Organisation Schlüsselpositionen haben, Vorbilder sind, und vor allem eine Kulturentwicklung, eine Transformation begleiten und durchführen. Und dabei in ihre volle Größe gehen müssen.

So gerne. Meinen eigenen Lebensweg und mein Umgang mit mir selbst, meine innere Neugierde und Lust an Wachstum lassen mich sehr emphatisch mit diesen Menschen sein.

Ich als STEINKRAFT - created by heart

Und gleichzeitig bin ich auch noch eine andere Unternehmerin. Ich wollte immer Produkte, die man angreifen kann. Die man in eine Schachtel packen kann. Neben der Dienstleistung. STEINKRAFT ist aus meinem Herzen entstanden und ich habe es mit einem Super-Team gegründet. Eine - jetzt kein Start up mehr - Organisation, die es sich zur Aufgabe macht, gute Lösungen für vitale Böden und mehr Tierwohl zu entwickeln. Auf Basis von Urmineralien, wie Zeolith.

Steinkraft naturerocks - hier seht ihr eine der ersten Produkte für Pferde

Alle meine Fähigkeiten für mich nutzen - in welchen Handlungen und Haltungen kann sich mein Motto zeigen?

Use it or loose it - was hole ich mir zurück in meinen Stall?

Was konnte ich schon einmal und ist eingeschlafen? Welche Schichten in mir sind verkümmert, eingetrocknet, ungeübt? Schockgefroren. Das wäre eigentlich lässig. Nach dem Auftauen ist es noch ziemlich frisch und geniessbar. Unverbraucht. Ungealtert.

Es scheint mir manchmal, dass es leichter ist, Fähigkeiten wieder aus zu graben, Luft rein zu blasen, ab zu stauben - als neue Fähigkeiten zu starten. Bitte richtig verstehen: ich spreche hier nicht dagegen, Neues zu starten. Neues zu starten ist wunderbar, bitter notwendig, um lernen zu üben und auch in den Genuss des Anfängergeistes zu kommen. Ich bin FÜR Seiten, die schon da sind. Dafür, etwas zum Wiederklingen zu bringen. Dafür, dass die Saiten eventuell zum ersten Mal richtig schwingen. Richtig im Sinne von allen Frequenzen, die sie halt so drauf haben. Von ganz tief bis fünfgestrichen hoch. Vom Brummen bis zum Zirpen. Vom Ultrabass bis zum Zauberglöckchen. Das volle Potenzial. Zu mir. Zu mir zurück. Damit es gut vorwärts gehen kann. Im gelingenden Rhythmus. Aber viel mehr noch, dass ich mich immer mehr ganz fühle. Ausgedrückt. Ausgedehnt. In die richtige Größe gedehnt.

Überprüfen - Welche Größe ist richtig?

Jetzt zu Weihnachten gibt es die unterschiedlichsten Aschenbrödel-Verfilmungen. Wieder eine neue ist dazugekommen. Aber die Ferse abschneiden, wenn der Schuh nicht passt? Zehe einziehen?

Egal was es ist, es ist immer etwas Größeres. Und diesen Schmerz ertragen, die wunderbaren Schuhe wegzugeben, die so teuer waren, wie neu ausschauen, viel zu wenig genutzt und bedankt wurden, weil sie nicht mehr passen. Diese Fähigkeit kenn ich gut und her damit.

Aushalten, dass es zu klein ist und loslassen.

Werde ich dann des Stammes verwiesen? Eine Uralt-Angst. Ja. Ich gehe selber. Ich verweise mich selber. Und bin traurig, dass ich die anderen nicht mitnehmen kann. Sie gar nicht mit wollen. Ja, ich will Teil der neuen Erde sein. Dieser lebensbejahenden Erde, die lebendig ist. Von Natur aus wächst. Vielfältig ist.

Die Fähigkeit, nicht zu beurteilen, welcher Weg besser ist

Ich war da schon einmal gut am Weg. Ob es eine stabile Fähigkeit war, weiss ich nicht. An dieser Fähigkeit mag ich arbeiten. Mich reflektieren und üben. Es ist schon interessant, dass wir manchmal noch glauben, dass es einen richtigen Weg gibt.


Wie könnte sich mein Motto zeigen?

In der Umsetzung von Selbstlernkursen. Ja, richtig gelesen. Ich wurde jetzt schon einige Male gebeten, Kursinhalte zum ruhig alleine im eigenen Rhythmus lernen, an zu bieten. Ich kann dem ganz viel abgewinnen. Ich lerne oft gerne für mich allein. Gemeinsam mit meinem inneren Dialog. Ohne öffentlich darüber reden zu müssen. Voll von mir innen gesteuert. Verbunden mit mir selber. Selbstempathisch. Ohne von den Geschichten der anderen abgelenkt oder fasziniert. Ohne Verführung, mich zu vergleichen. Ohne in 5 Minuten fertig sein zu müssen. Inner focus at its best.

In einem guten Gefühl. Dass es gut ist. Und genug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge

Zum Beitrag 

12 von 12 im Mai 2022 - Flower Power oder Zuhause arbeiten - ein neuer Luxus

Mit 12 Bildern den 12. Tag im Monat dokumentieren. 12.5. Ein Online-Coaching Tag mit viel Lust auf lesen. Und Vorfreude auf ein Schwimmbad. Und in meinem Arbeitsraum wird's schon ziemlich heiss.
Zum Beitrag 
   

Flexibilität üben - wie?

Ja, ich sitze am Bosporus. Nicht direkt. In der Executive Lounge mit direktem Blick auf diese Rinderfurt, oder Schlund des schwarzen Meeres oder Strasse von Konstantinopel. Ich habe es auf meiner Löffelliste stehen: Blog schreiben am Bosporus. Es gibt eine tiefe Sehnsucht in mir, an dieser Stelle stattzufinden. Da, wo sich Europa und Asien trifft, […]
Zum Beitrag 

Das war mein März 2022 - Vorfreude, Vorfreude, Vorfreude

Muss man nicht immer im Hier-und-Jetzt sein? Ja eh. Freude kann das Hier-und-Jetzt erst so wirklich lässig machen. Sich auf etwas freuen ist das echtes Freuen? Und wie! Und was ist, wenn es dann nicht so eintritt? Wenn schon. Dann hatte ich im März eine gute Zeit. Und es kann doch dann nur etwas noch […]
Zum Beitrag 
   

Meine Bucket List, Löffelliste und alles was ich noch machen, können, sein möchte

Zum ersten Mal habe ich von der Löffelliste in diesem tollen Film erfahren. "Das Beste kommt zum Schluss." Mit Jack Nicolson und Morgan Freeman. In der Zeit, als wir uns noch DVDs gekauft haben und ganz genüsslich und stolz den Film völlig unabhängig von äusseren Programmen angeschaut haben. Ich habe noch eine ganze Kiste mit […]
Zum Beitrag 
   

Life isn´t about finding yourself. Life is about creating yourself.

Diese Aussage von George Bernhard Shaw begleitet mich. Als ich sie das erste Mal gelesen habe, war es wie Magie. Du liest, hörst etwas und hast höchsten Erkenntnisgewinn. Alles innen drin setzt sich stimmig ineinander und es herrscht Frieden und Harmonie. Stimmigkeit. Alles ist in Resonanz mit den Worten. Dieser Satz hat mich regelrecht erlöst. […]
Zum Beitrag 
         

Das macht die Arbeit mit mir als Coach besonders

Besonders? YES. Ich schreibe das als Wegweiser für meine Klienten. Und, damit es einmal wo steht. "Wo steht das, was du kannst?" hat mich eine Auftraggeberin gefragt. "Du weisst das doch und bist oft Zeuge der Ergebnisse." Das bedeutet schon ein richtiges Einlassen auf mich selber. Herausarbeiten der Besonderheiten meiner Klienten ist ein Klacks. Easy. […]
Zum Beitrag 

Monatsrückblick Februar 2022: Anstrengende Extreme

Es ist mein eigener Wunsch, einen Monatrückblick zu schreiben. Ich möchte es betonen. Weder muss ich einen schreiben, noch werde ich gezwungen das zu tun. Gleichzeitig merke ich, dass es mir unendlich schwer fällt. Dass ich Widerstände entwickle und ewig herumturne, bis ich etwas schreibe. Hypothese Nummer 1: Der Monatsrückblick zeigt mir auf, wie schnell […]
Zum Beitrag 
   

Was ist psychologische Sicherheit am Arbeitsplatz?

Zwei Worte, die schon Stress machen können. Als Führungskraft denkst du vielleicht: diese ewigen psychologischen Erklärungen. Dieses komische psychische System. Lass uns doch einfach miteinander arbeiten. Wenn ich Psychologe oder Coach werden hätte wollen, dann wäre ich das geworden. Wir sind Techniker, wir haben es damit nicht so. Oder anders eingehüpft: wir haben keine Geheimnisse […]
Zum Beitrag 

12 von 12 im Februar 2022 - Kunterbunt kalt!

Ein wunderbarer kalter Samstag, der fast zur Gänze an der frischen Luft stattgefunden hat. Wenn man Autofahren, Baustelle besprechen, kurz einkaufen zum Element Luft zählt. Dann gleich zu den Fotos. Ohne großes Intro. Es freut mich, dass ihr einen Blick in meinen 12. Tag im Februar macht.
Zum Beitrag 

Monatsrückblick Jänner 2022: Sei das Einhorn!

Schon vorbei, dieser Start des Jahres? Und wozu so ein Jännerrückblick? Damit ich selbst nachschlagen kann in meinem bunten Leben. Nachschauen. Und damit ihr Einblick bekommt in meine Arbeits- und Denkwelt. Dieser Jänner hat mir viele Situationen gegeben noch bunter zu sein. So ganz nach dem Motto: "Sei immer du selbst. Außer, du kannst ein […]
menu-circlecross-circle